Kontakt
Berg Miedzianka - Naturschutzgebiet

Unter Schutz steht das längliche Miedzianka-Massiv, die am weitesten nach Südwesten vorgeschobene Erhebung des Chęciner Abschnitts des Świętokrzyskie-Gebirges. Dieser Höhenzug besitzt drei Gipfel.

  • Chęciny
  • +48 41 345 58 80
Das Pfeffer-Gebirge und die Schlucht der Königin Hedwig

Das Pfeffer-Gebirge und die Schlucht der Königin Hedwig Das ca. 500 Mio. Jahre alte Pieprzowe-Gebirge (Pfeffergebirge) verdankt seinen Namen der Farbe der Felsen, aus denen es gebaut wird. Die sog. Tonschiefer haben unter den Wetterverhältnissen oxidiert, sind gebröckelt und dem Pfeffer ähnlich.

  • Sandomierz
Eiche „Bartek”

Eiche "Bartek" - Dabei handelt es sich zweifellos um die älteste und berühmteste Eiche in Polen. Früher schätzte man ihr Alter auf 1200 Jahre, aber inzwischen hat man etwas zurückgeschraubt und spricht von ca. 700 Jahren.

  • Zagnańsk
  • +48 41 300 13 22
Gagaty Sołtykowskie

Das Reservat liegt in der Gemeinde Stąporków, wurde 1997 zum Schutz der hiesigen Felsformationen aus dem Unterjura gegründet und hat wertvolle mineralische und paläontologische Exemplare sowie vielfältige Sideritformen vorzuzeigen.

  • Gagaty Sołtykowskie
  • +48 41 372 31 70
Geopark Kielce

Kielce ist eine Stadt mit einzigartigen geologischen Werten und hat gleich vier einschlägige Schutzgebiete vorzuweisen. Am bekanntesten ist das Reservat „Kadzielnia“, das einen ehemaligen Steinbruch einnimmt.

  • Kielce
  • +48 41 36 76 800
Höllenfelsen bei Niekłań

Orte mit wahrhaft diabolischen und höllischen Namen findet man in der Woiwodschaft Świętokrzyskie weit mehr als paradiesische. Ein Beispiel dafür bildet das Schutzgebiet unbelebter Natur „Höllenfelsen bei Niekłań“.

  • Niekłań
Kahle Bergrücken „Gołoborza“

Kahle Bergrücken „Gołoborza“, auch Steinblockhalden oder Geröllhalden genannt, gehören zu den größten Phänomenen des Świętokrzyskie-Gebirges. Ihre Entstehung ist auf die klimabedingte Verwitterung von Quarzitsandstein zurückzuführen

  • Święty Krzyż
  • +48 41 311 51 06
Naturpark  Szaniecki

Misst 10 915 ha und umfasst den Zentralteil des Pińczów-Buckels sowie den Südwestabschnitt des Połaniecka-Beckens (Szaniecki-Hochebene). Der Park schützt vor allem die wertvolle Landschaft mit malerischen Gips- und Kalkhügeln sowie wärmeliebenden, xerothermen Pflanzengesellschaften.

  • Busko-Zdrój
  • +48 41 345 58 80
Naturpark Chęcińsko-Kielecki – ein Paradies für Geologen

Der jüngste Naturpark der Region liegt im Südwestteil des Świętokrzyskie-Gebirges, zwischen den Flüssen Łośna und Bobrza und ist 20 505 ha groß. Seine wertvollsten Abschnitte stehen als Naturreservate unter Schutz.

  • Chęciny
  • +48 41 345 58 80
Naturpark Cisowsko-Orłowiński – eine Naturmacht

Der insgesamt 20 707 ha große Naturpark umfasst einen Teil der Höhenzüge Orłowiński, Ociesęcki, und Cisowski sowie die Bardziańskie-Höhen. Sein größter Schatz ist die wundervolle Natur, vor allem die Pflanzenwelt und die Wälder (fast alle Flachlandarten vom sandigen Kiefernwald bis zum Erlen-Bruchwald).

  • Daleszyce
  • +48 41 345 58 80