Kontakt

Bodzentyn

Nützliche Infos

  • Detaillierte InformationenZwińRozwiń
    • County:
      kielecki
    • Gemeinschaft:
      Bodzentyn
    • Adresse:
      Bodzentyn
    • Postleitzahl:
      26-010
    • Breite:
      50.939392513904
    • Länge:
      20.949554443359
    • Touristische Region:
      Kielce und Umgebung
    • Lage:
      In der Stadt
    • Unterkünfte in der UmgebungZwińRozwiń
    U Kazika Kazimierz Bryła
    U Kazika Kazimierz Bryła

    • Bodzentyn, ul. Szermentowskiego
    • +48 311 52 10
    Powiatowe Schronisko Młodzieżowe
    Powiatowe Schronisko Młodzieżowe
    Pokój od: 13 PLN

    • Bodzentyn, ul. Wolności 1A
    • +48 41 311 61 91
    Marysieńka
    Marysieńka
    Pokój od: 30 PLN

    • Bodzentyn, ul. Ogrodowa 20
    • +48 41 311 51 51
    Ola
    Ola

    • Bodzentyn, ul. Ogrodowa 14
    • +48 41 311 57 84
    Zielona Dolina
    Zielona Dolina

    • Bodzentyn, ul. Żeromskiego 22
    • +48 41 311 56 86
    Turystyka wiejska - Anna  Matysek
    Turystyka wiejska - Anna Matysek
    Pokój od: 20 PLN

    • Święta Katarzyna, ul. Kielecka 9
    • +48 41 311 22 31
    Pod Świerkami
    Pod Świerkami

    • Bodzentyn, ul. Ogrodowa 9
    • +48 41 311 51 37
    Hotel Koziołek
    Hotel Koziołek
    Pokój od: 70 PLN

    • Bodzentyn, ul. Suchedniowska 19c
    • 48 41 311 51 10
    Lidia i Andrzej Głuszek
    Lidia i Andrzej Głuszek

    • Śniadka II
    • +48 41 311 53 13
    Pod Bukiem
    Pod Bukiem

    • Śniadka II
    • +48 41 311 53 20

    Beschreibung

    Bodzentyn entstand gewissermaßen auf freiem Feld, indem man die Stadtsiedlung Tarczek dorthin verlegte und sie von da an Bodzentyn nannte.

    Diese Aufgabe bewältigte der Krakauer Bischof Bodzanta in der Zeit von 1348 bis 1355. Im Jahre 1450 stiftete  Zbigniew Oleśnicki ein gotisches Gotteshaus. In der 2. Hälfte des 16. Jh. wurde die Bodzentyner Burg in eine Schlossresidenz umgebaut. 1870 verlor Bodzentyn infolge einer Verwaltungsreform das Stadtrecht und  erhielt es erst 1994 zurück.


    Sehenswürdigkeiten:
    Schloss in Bodzentyn. Seine Entstehungsgeschichte datiert ins 14. Jh., als Bischof Bodzanta am Fluss Psarka eine Holzburg errichten ließ. An deren Stelle erbaute der Krakauer Bischof Florian aus Morsko eine gemauerte Burg, die von einem Burggraben umgeben und mit der Stadtbefestigung verbunden war. Von der Burg sind heute lediglich die Mauern mit Fensteröffnungen (manche noch mit Rahmungen und dem Wappen Nałęcz) sowie ein Portal aus rotem Sandstein (17. Jh.) verblieben.

    Gehöft der Familie Czernikiewicz in  der ulica 3-go Maja. Ein hervorragend erhalten gebliebenes Beispiel typischer Bebauung einer landwirtschaftlichen Kleinstadt.

    Kirche des hl. Stanislaus. Gotische Stiftskirche aus den Jahren 1440-1452. Ihr Gründer war Kardinal Zbigniew Oleśnicki. Die Kirche hat Spätrenaissance-Gewölbe;  in der Sakristei und im Schatzraum – originales  Kreuzrippengewölbe. Der Renaissancealtar im Chorraum ist 1546 als Hochaltar für die Wawel-Kathedrale entstanden.  Im Kirchenraum befinden sich: Renaissancegrabmäler, prachtvoller Flügelaltar aus der Frührenaissance von 1508 (auch Bodzentyner Triptychon) genannt, gotische Skulptur Madonna mit dem Kinde von etwa 1430 sowie ein spätgotischer Taufstein.

    Touristenauskunft:
    Touristische Info-Stelle in Bodzentyn
    ul. Rynek 11
    26-010 Bodzentyn
    Tel. +48 693 690 333
    E-mail: pit-bodzentyn@wp.pl

    Lokalisierung

    Hidden text line that is needed to fix map width
    • 20.949554443359
    • 50.939392513904
    • Bodzentyn
    • Bodzentyn